Warum brauchen Kinder Kuscheltiere?

Eine Frage, die sich zahlreiche Eltern stellen: Wieso muss das Kuscheltier eigentlich immer mit dabei sein? Ob Schmusetuch, Teddybär oder Wärmestofftier, drei von vier Kindern suchen sich im Laufe der ersten Lebensjahre einen kuscheligen Begleiter aus, der sie auf allen Wegen begleitet. Was für Eltern auf den ersten Blick befremdlich wirkt, stellt bei näherem Hinsehen doch ein ganz natürliches Verlangen nach Nähe, Trost und Liebe dar.

Kuschelbär von Happy Horse

So besitzen auch die Großen meist einen unbemerkten Talisman, der ihnen Glück bringt und sie stets zu Vorstellungsgesprächen oder Prüfungen begleitet. Das liebste Schmuckstück, der ganz besondere Schlüsselanhänger oder die Glückssocken stellen das Äquivalent zur kindlichen Variante dar und entspringen demselben Bedürfnis.

Auch wenn das Leben der Kleinen aus unseren Augen wie ein Kinderspiel scheint, ist es doch von Beginn an durch zahlreiche einschneidende Erlebnisse geprägt.
Das erste Mal im eigenen Bett ohne Mama und Papa schlafen, der erste Tag im Kindergarten, die erste Übernachtung bei Freunden und viele weitere Abenteuer dieser Art stellen für Kinder wichtige Hürden dar, die mit einem treuen Begleiter einfacher zu meistern sind.

Das Kuscheltier wird zum Verbündeten, zum Freund der immer da ist und unterstützt die Kleinen bei der Entwicklung ihrer Selbstständigkeit. Er kann gekuschelt, geknuddelt und bei Frust auch mal in die Ecke geworfen werden. Eine weitere Parallele, die die Kleinen zu ihren Eltern aufweisen. Auch Erwachsene lassen negative Gefühle am ehesten in einer vertrauten Umgebung zu.

Dabei spielt die Einseitigkeit der Beziehung keine Rolle. Mit dem Schmusetuch muss nicht geredet werden. Es versteht das Kind ohne Worte. Der Kuschelhase ist ein Verbündeter, der das Erlebte teilt und Kraft und Trost spendet. Für die Kleinen genau der Begleiter, den wir uns alle ab und an wünschen.

Tolle Stofftiere, Schmusetücher und Spieluhren findest du hier.

Kommentare sind deaktiviert