Bauchschmerzen bei Kindern

"Mama, ich hab Bauchweh"- Ein Satz, den auch du bestimmt schon des Öfteren zu hören bekommen hast. Bauchschmerzen gehören bei den Kids zu einer der häufigsten Beschwerden. Ob hinter den Schmerzen nun eine ernst zunehmende Ursache oder vielleicht nur ein psychischer Auslöser steckt, kannst du mit ein paar Hinweisen herausfinden.

Bauchschmerzen bei Kindern können verschiedene Ursachen haben und sich auf unterschiedliche Weise äußern.
Akute Bauchschmerzen die über mehrere Stunden unverändert stark bleiben oder kolikartig auftreten, also in kurzen Abständen besonders stark sind, sollten stets ernst genommen und von einem Kinderarzt untersucht werden. Doch bereits Zuhause kannst du schon wichtige Vorarbeit zur Klärung des Problems leisten. Folgende Punkte solltest du dabei im Hinterkopf bewahren:

  • Schmerzlokalisation: Als Faustregel gilt stets: Je weiter die Schmerzen vom Nabel entfernt angesiedelt sind, desto höher ist die Gefahr, dass sie eine organische Ursache haben.
  • Schmerzcharakter: Versuche etwas über die Art des Schmerzes herauszufinden. Klagt dein Kind über kolikartige Schmerzen oder Dauerschmerzen? Wird der Schmerz als stechend, bohrend oder dumpf beschrieben? Oder fällt dir vielleicht sogar ein schmerzverzerrtes Gesicht, eine blasse Hautfarbe oder Angst auf? In diesem Fall solltet ihr euch schnellstens auf den Weg in die nächstgelegene Klinik machen.
  • Zeitlicher Zusammenhang: Treten Schmerzen beim Atmen auf, könnte dies ein erster Hinweis auf eine Lungenentzündung sein. Schmerzen beim Wasserlassen weisen meist auf einen Harnwegsinfekt hin, während wiederholte Beschwerden  beim Essen auch auf ein Magengeschwür zurückgeführt werden können. Stellen sich Schwierigkeiten beim Stuhlgang ein, kann eine Verstopfung oder evtl. sogar ein Darminfekt vorliegen. Lass dein Kind doch mal auf dem rechten Bein hüpfen. Klagt es dabei über Schmerzen, kann das meist auf eine Blinddarmentzündung zurückgeführt werden.
  • Auftreten weiterer Symptmome: Kannst du zudem Fieber, Schüttelfrost, Durchfall oder Erbrechen feststellen, ist der Weg zum Kinderarzt auch ein Muss!

Allerdings ist besonders bei kleineren Kindern der Grund für die Schmerzen nicht immer im Bauch zu finden. Kann der Kinderarzt keine organische Ursache finden, können die Beschwerden deines Kindes auch einen psychischen Auslöser haben. Veränderungen in der Familie, die bevorstehende Geburt eines Geschwisterkindes oder die Trennung der Eltern beeinflussen auch schon die jüngsten Familienmitglieder.

Warmies Wärme-Schaf

Wärmestofftier in beige

Hier kann viel Nähe und Wärme bereits wahre Wunder wirken. Neben den bewährten Hausmitteln, wie eine warme Tasse Tee, die Magen und Darm beruhigt und entkrampft, eine entspannende Bauchmassage und die altbekannten Wärmflasche, können auch Plüschtiere die Kleinen beruhigen und in der Bauchregion angesiedelte Spannungen lösen.

Die niedlichen Wärmestofftiere und Wärmekissen der Marke Warmies beispielsweise können deinem Kind die nötige Wärme auch beim Einschlafen schenken. Auch von der beruhigenden Wirkung eines dezenten Lavendeldufts kann deine Kleine mit der lieblichen Stoffpuppe mit Lavendel-Korn-Füllung profitieren.

Zu guter Letzt sei angemerkt, dass du dich als Elternteil stets auf dein eigenes Bauchgefühl verlassen und im Zweifelsfall immer den vertrauten Kinderarzt zu Rate ziehen solltest.

 

Kommentare sind deaktiviert